Wahre Heilung kommt von innen

Wie kann wahre Heilung gelingen?

In Verbindung mit unserem wahren Selbst würden wir aus Fülle, Liebe, Wertschätzung, Verbindung mit dem Herzen und Freude schöpfen. Doch welche Faktoren sind es, die uns blockieren, die uns in Ängsten und Zweifeln verweilen lassen und in unendlichen Gedankenspiralen hinab ziehen? Welche Verhaltensweisen haben wir entwickelt, um in unserem Komfort zu bleiben und die uns von dem ablenken, was gerade gefühlt bzw. wahrgenommen werden sollte?

Wie sieht dein Lebensalltag aus? Findest du dich in einer der folgenden oder ähnlichen Situation wieder?

  • Steckst du in depressiven Gefühlen fest?
  • Erlebst du immer wiederkehrende unangenehme Situationen und Muster?
  • Bestimmen Ängste dein Leben?
  • Bemerkst du Blockaden, die dich nicht vorankommen lassen?
  • Hast du negative Glaubenssätze über dich?
  • Wie stark ist dein Selbstwertgefühl und deine Wertschätzung für dich?
  • Befindest du dich in ungünstiger Beziehung/Arbeit und kannst dich nicht lösen?
  • Hast du Verluste erlebt und leidest immer noch darunter?
  • Kannst du Entscheidungen treffen oder fällt es dir schwer?
  • Plagen dich Selbstzweifel?
  • Befindest du dich im Trennungsschmerz?
  • Kannst du etwas nicht loslassen?
  • Sehnst du dich nach einem Partner und findest keinen?
  • Bist du permanent über deine Grenzen gegangen und hast dich ins Burnout begeben?
  • Fühlst du dich generell vom Leben überfordert?
  • Wie geht es dir Finanziell?
  • Welche körperlichen Symptome begleiten dein Leben? Kopfweh, Druckgefühl auf der Brust, Kurzatmigkeit, Bauchschmerzen,…
  • Wie geht es dir gesundheitlich?
  • Wie hast du deine Kindheit erlebt? Fühltest du dich unterstützt und geliebt?
  • Welche Gefühlslagen bestimmen dein Leben? Fühlst du dich wütend, zornig, aggressiv, traurig oder übertrieben lustig?
  • Kannst du überhaupt etwas fühlen oder hast du dich von deinen Gefühlen abgeschnitten?

Metaphern nach denen wir leben

Das Unbewusste kommuniziert in vielfältiger Art und Weise aus unterschiedlichen inneren Dimensionen. Dabei verwendet es eine metaphorische Sprache, die sich in Symbolen, Metaphern oder Archetypen ausdrückt, die über Generationen weitergegeben wurden und werden.

Metaphora (griech.) = Übertragen, Transportieren, Übersetzen

Eine Metapher ist die bildhafte Beschreibung eines Vorgangs, Objekts oder eines Gedankens in übertragener Bedeutung. Der eigentliche Ausdruck wird durch etwas ersetzt, das deutlicher, anschaulicher und sprachlich reicher wird. Durch die Metapher wird ein abstrakter Begriff zu einem anschaulichen Sachverhalt versinnbildlicht. Durch sie wird ein Sinn aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen oder als Gleichnis dargestellt.

 

Die Sprache des Unbewussten ist hörbar

Da die inneren Sprachenthüllungen in unserer Stimme eingebettet sind, können sie mittels einer Tonaufnahme hörbar gemacht werden. Es wird daher eine Audio-Aufzeichnung von unserer Stimme benötigt. Wenn wir diese rückwärts Abspielen werden diese Mitteilungen in einer sogenannten „Rückwärtssprache“ entschlüsselt. In regelmäßigen Abständen können wir mit geschulten Ohren im rückwärts abgespielten „Kauderwelsch“ mehr oder weniger klare und deutliche „vorwärts!“ gesprochene Worte und Sätze hören. Das klingt erstaunlich – und das ist es auch!

Offenbaren und Erkennen der unbewussten Prozesse

Wer hätte es für möglich gehalten, dass alles, was uns aus unserem Tiefst-Inneren unmerklich „dirigiert“ und unsere Lebenssituation beeinflusst, aus den Tiefen unseres Unbewussten hervorzuholen für uns ganz konkret und greifbar zu machen ist?

Viele große Denker und Forscher, ganz besonders der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung (*26. Juli 1875 – †6. Juni 1961) leisteten Pionierarbeit in der Erforschung des Unbewussten. Über intensive Studien der Träume an sich selbst und seinen Patienten entwickelte er unter vielem anderen seine grundlegenden Theorien über das Kollektive Unbewusste, das Persönliche Unbewusste und die Bedeutung und Wirkungsweise der Metaphern, Symbole und Archetypen in der menschlichen Psyche.

Carl Gustav Jung benötigte Träume, damit er das Unbewusste verstehen und begreifbar machen konnte.

Ein bewusster Zugang zum Tiefst-Inneren

Mit der Methode von Inner Speech Revelations® sind wir heute auf Träume nicht mehr angewiesen. Wir haben ein maßgebend und ungemein effektives Werkzeug erhalten, das uns einen bewussten Zugang zu unserem Tiefst-Inneren ermöglicht.

Folgendes Zitat von Carl Gustav Jung mag uns einen Richtungsimpuls dazu geben:

„Bis du dem Unbewussten bewusst wirst, wird es dein Leben­­ steuern und du wirst es Schicksal nennen.“