Die Wirkung des Unbewussten

Damit wir uns der Bedeutung der „Enthüllungen der inneren Sprache“ annähern können, wollen wir zuerst einen Blick auf das Unbewusste machen und welche grundlegende Bedeutung und Auswirkung es auf das Leben eines Menschen hat. Das Unbewusste beschreibt einen Teil der menschlichen Psyche, der dem Bewusstsein nicht zugänglich ist, aber diesem zugrunde liegt. Man geht davon aus, dass unbewusste Prozesse den Menschen in seinem täglichen Denken, Fühlen und Handeln grundlegend beeinflussen.

Das Unbewusste, welches durch die tiefenpsychologische Arbeit von Siegmund Freud und Carl Gustaf Jung begründet wurde, enthält nicht nur Informationen, die dem Bewusstsein nicht zugänglich sind, sondern steuert außerdem auch Empfindungen und Körperfunktionen. Fast alle Abläufe des Organismus erfolgen unbewusst.

Der Mensch spürt weder etwas von der Informationsverarbeitung in den Milliarden Nervenzellen des Gehirns, noch nimmt er die vielfältigen, komplizierten Funktionen des autonomen Nervensystems, des Hormon- und des Immunsystems und der Organe wahr. Deshalb kennt der Mensch nur einen unendlich kleinen Teil von sich selbst.

Die Realität ist zu über neunzig Prozent von unbewussten Prozessen gestaltet

Über 90 % aller menschlichen Funktionen werden über das Unbewusste gesteuert.

 

Unser bewusster Verstand regelt diese Funktionen und beschreibt sie mit sogenannten Archetypen und Metaphern. Diese Archetypen und Metaphern repräsentieren alle Aspekte unseres Seins, unserer Psyche und unseres Verhaltens. Wir erfahren im Blogbeitrag Metaphern nach denen wir leben, was genau es mit den Metaphern und Archetypen auf sich hat.

In der Arbeit mit Inner Speech Revelations® sehen wir die Erkenntnisse der verschiedenen Ebenen des Unbewussten und dessen unmittelbare Wirkung auf den Menschen durch die Forschungen von Carl Gustav Jung bestätigt. Er differenziert dabei das Unbewusste in das Persönliche Unbewusste und das Kollektive Unbewusste.

Was finden wir im Persönlichen Unbewussten?

Das Persönliche Unbewusste umfasst alle Ursachen, die sich auf unsere Handlungen auswirken, die aber nicht wahrgenommen werden. Hierbei geht es um die Errungenschaften der persönlichen Existenz, die potentiell ebenso gut bewusst sein könnten. Hier speichern wir Verdrängtes, Vergessenes, Gedachtes und Gefühltes, abgewehrte Triebe, Fixierungen und Programmierungen, unterschwellig Wahrgenommenes, frühkindliche Prägungen, latente Begabungen und eingespielte Verhaltensabläufe.

Was finden wir im Kollektiven Unbewussten?

Das Kollektive Unbewusste stellt die Essenz von Erfahrungen dar, die die Menschheit während ihrer fortwährenden Evolution verinnerlicht hat. Diese wirken strukturgebend und grundlegend auf unsere heutigen seelischen Erfahrungen und Verhaltensmuster.

Wir finden im Kollektiven Unbewussten die Gesamtheit aller Verhaltens- und Entwicklungsmöglichkeiten des Menschen über alle Generationen hinweg gespeichert. Es ist eine Zusammenfassung aller Erfahrungen (Traditionen, Sitten, Regeln und Normen des jeweiligen Umfelds) unserer Vorfahren und enthält das gesamte psychische Erbe der Menschheitsgeschichte. Ähnlich der Evolution des Menschen ist das Kollektive Unbewusste andauernden Entwicklungen und Erfahrungen unterworfen und wird von diesen geprägt.

Die Inhalte des Kollektiven Unbewussten werden in der Analytischen Therapie anhand ihrer Auswirkungen in zum Beispiel getätigten Fehlleistungen, Träumen, Symbolen und Archetypen wahrgenommen. Die Träume zählen in der Analytischen Therapie als die wichtigsten Hinweise zum Unbewussten, denn dort sprechen die Metaphern und Archetypen durch die Traumbilder zu uns.

Nach Carl Gustav Jung formen sich häufig wiederkehrende psychische Muster zu Grundmotiven bzw. zu Archetypen. Diese wirken strukturierend auf die gesamte Psyche und entwickeln eine starke und unwillkürliche Kraft, der sich niemand entziehen kann.

Seinen Erkenntnissen zufolge schöpft die Menschheit aus einem unerschöpflichen Reservoir des kollektiven Unbewussten. Durch die immerwährende unbewusst stattfindende Kommunikation werden Bilder, Informationen und Archetypen über Generationen ausgetauscht und weitergegeben und können Jahrhunderte später als Metapher auftauchen, die sich aus dem geographisch- und sozialen Umfeld des Menschen nicht erklären lassen. So scheint es, als lebe die ganze Menschheitsgeschichte in uns, in unserer Persönlichkeit und unserem Verhalten.

Metaphern nach denen wir leben

Das Unbewusste kommuniziert in vielfältiger Art und Weise aus unterschiedlichen inneren Dimensionen. Dabei verwendet es eine metaphorische Sprache, die sich in Symbolen, Metaphern oder Archetypen ausdrückt, die über Generationen weitergegeben wurden und werden.

Metaphora (griech.) = Übertragen, Transportieren, Übersetzen

Eine Metapher ist die bildhafte Beschreibung eines Vorgangs, Objekts oder eines Gedankens in übertragener Bedeutung. Der eigentliche Ausdruck wird durch etwas ersetzt, das deutlicher, anschaulicher und sprachlich reicher wird. Durch die Metapher wird ein abstrakter Begriff zu einem anschaulichen Sachverhalt versinnbildlicht. Durch sie wird ein Sinn aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen oder als Gleichnis dargestellt.