Erfahrungsberichte

 

Hier findest Du einen Auszug von dem, was meine Klientinnen und Klienten erfahren haben. Sie wissen davon und sind einverstanden, dass ich sie hier publiziere. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle dafür, dass ich sie hier öffentlich machen darf:

Erfahrungsbericht von Cornelia

Liebe Sonja!

Als ich im Herbst bei dir begonnen habe, hatte ich das Gefühl mein Leben und die damit verbundenen Aufgaben nicht zu bewältigen. Ich hatte Depressionen und Panikzustände. Egal von welcher  Seite ich versucht habe Lösungen zu finden (Therapien) war am Ende doch der alte Zustand beherrschend.

Erst durch die Arbeit mit dir haben sich meine Gefühle verändert. Ich kann mich jetzt wieder frei fühlen und empfinde mich selbst stärker. Ich spüre wann mir etwas zuviel ist, wann ich Pausen brauche. Ich weiß wieder, dass ich nicht für alles verantwortlich bin. Ich kann nein sagen ohne schlechten Gewissen. Mein inneres Selbst steht nicht mehr in Flammen, die Panik vor der Zeit ist verschwunden und ich kann Termine einhalten oder absagen. All das hat mich befreit und Platz gemacht für schönere Erlebnisse.

Meine Umgebung ist mir gegenüber toleranter und verständnisvoller geworden. Mir wurde gesagt, dass man mich wieder spüren kann. Manchesmal ist es ungewohnt ohne den Druck den Alltag zu erleben und ich ertappe mich als Beobachter und fühle mich fremd. Vieles ist noch neu ,aber es ist ein schönes Gefühl sich im Leben geborgen und angstfrei zu bewegen. Nicht ständig alles in Beziehung zu setzen und zu hinterfragen, sondern das Leben geschehen lassen und einfach nur genießen was ist – ich bin sehr froh über die Veränderungen in meinem Leben und schätze die Qualität, die jetzt habe sehr.

Ich bin dankbar nicht mehr von all den Seelenbildern*, denen ich begegnet bin, bestimmt zu werden. Manche Bilder waren sehr schmerzhaft und unangenehm als Wahrheit zu begreifen. Im realen Leben habe ich vieles umgesetzt als Folge der Therapie**. Ich habe meine Wohnung gereinigt umgestaltet, eine Berufsausbildung fast abgeschlossen und meine Finanzen begonnen zu sanieren. Meine Beziehung mit neuen Augen zu sehen und eine Liebe wieder entdeckt die sehr reif ist. Ich habe einen alten Konflikt am Sterbebett bereinigen können und beim Begräbnis mich mit meiner Schwiegermutter ausgesprochen. Die Befreiung danach war unglaublich. Mir war der negative Einfluss nicht bewusst. Die Kontrolle langsam zurück zu gewinnen tut unendlich gut. Mein Leben, meine Taten, meine Worte, mein Wunsch authentisch zu sein wird lebendig.

Vielen Dank für deine liebevolle, geduldige Begleitung. Gut waren die Korrekturen, die mich manchmal getroffen und verletzt haben, am Ende aber zum Erfolg der eigenen Wahrnehmung wichtig waren. Ich habe mich bei dir immer wohl gefühlt, die Atmosphäre als angenehm und unterstützend empfunden. Nach dieser relativ kurzen Zeit der Zusammenarbeit sind die Veränderungen in meinem Leben gewaltig und im Vergleich zu Psychiatern und Therapeuten tiefgreifender. Vielen Dank für deine Arbeit
Cornelia, Wien, 2014

*Anm.: Es sind keine Seelenbilder, es sind die ungünstigen Energien, die steuern und die zwischen uns und der Seele stehen.
**Anm.: Diese Arbeit ist keine Therapie. ISR unterstützt und regt eine Entwicklung aus sich selbst heraus an.

 

Erfahrungsbericht von Regina

Liebe Sonja,

ich war auf der Suche, weil ich das Gefühl hatte, dass mir irgendetwas fehlt. Dadurch fühlte ich mich in meinem Leben unzufrieden. Diese Unzufriedenheit führte zu Spannungen und Missverständnissen.  Die Missverständnisse vermittelten mir das Gefühl, dass ich mit meinem Verhalten und meiner Vorgehensweise nicht richtig bin.

Durch die Rückmeldungen meines Umfeldes, fühlte ich mich immer verletzt und dadurch hatte ich mich immer den Gegebenheiten angepasst, um vermeintlichen Frieden und Harmonie zu erzeugen. Ich war permanent unter Druck und wusste nicht mehr, wer ich in Wahrheit bin und was ich überhaupt für mich selber will.

Im Sitzungsdurchgang tauchte eine spezielle Metapher auf, die mir dieses Verhalten vor Augen führte und es zu einer bewussten Erkenntnis werden ließ. Dadurch wurde mir mein bisher gelebtes „Spiel“ bzw. Handeln schlagartig bewusst. Diese Erkenntnis war für mich so durchschlagend, wie eine Art Geistesblitz: „So will ich nicht mehr agieren und leben“! Während des Sitzungsdurchgangs konnte ich bereits Veränderungen wahrnehmen, die mir mein Umfeld sofort reflektierte.

Da ich mich selber noch im Umstellungsprozess befand, empfand ich manche Reaktion sehr heftig. Nach Beendigung des Sitzungsdurchgangs begann sich mein Leben tatsächlich umzugestalten. Seither kann ich meiner eigenen Wahrnehmung wieder folgen und treffe für mich die richtigen Entscheidungen.

Die inneren Spannungen und der Druck haben sich aufgelöst und ich fühle mich leicht, frei und auch wieder fröhlich. Ich habe das Gefühl wieder Spontanität und im Jetzt leben zu können. Es entwickelt sich weiterhin alles sehr gut. Ich bin jetzt bei mir angekommen, ich bin wieder zu Hause. Ich kann jetzt frei und von mir heraus agieren, reagieren und entscheiden und zu meinen Entscheidungen stehen. Das alte Gefühl von „ich bin schlecht, ich mache alles falsch“ ist vollkommen verschwunden.
Regina, St. Pölten, 2017  

 

Erfahrungsbericht von Karl

Liebe Sonja,

den vergangenen Winter und Frühjahr verbrachte ich unentschlossen über meine mittelfristige berufliche Zukunft. Trotz bestehender und real vorhandener verschiedener Möglichkeiten war ich nicht in der Lage, eine wie auch immer ausgerichtete Entscheidung zu finden. Stattdessen kreisten meine Gedanken in wiederkehrenden Endlosschleifen. Die Fruchtlosigkeit dieses emotionalen Zustandes führte zu Verzweiflung mit Ansätzen von panischen Zuständen.

In dieser Haltung habe ich Wochen damit verbracht, bis ich mich dazu entschließen konnte, einen Termin zu vereinbaren, welcher erfreulicherweise ziemlich kurzfristig möglich war. Der Einstieg in die Arbeit mit Inner Speech Revelations® war wie zu erwarten nicht nur erfreulich, sondern auch bewegend und ab und an auch beunruhigend, aber bei weitem nicht derart unüberwindbar, wie ich mir das vorher in Unkenntnis des zu Erwartenden vorgestellt habe.

Manche Themen meiner Biographie, die ich schon abgehakt hatte, wurden aus anderem Blickwinkel betrachtet. Vieles war für mich völliges Neuland und unerwartet und veränderte grundlegend innere Zusammenhänge. Aus jetziger Sicht ist meine zugrundeliegende Problemstellung weit in den Hintergrund getreten.

Ich bin wieder in der Lage berufliche Entscheidungen realistisch einzuschätzen und glaube nicht mehr, dass an einer Weichenstellung Anfang und Ende meiner Welt hängt. Darüber hinaus sind andere Möglichkeiten durchaus schon zu Realität geworden, die mir vor den Sitzungen mit Inner Speech Revelations® zwar abstrakt möglich erschienen, sind jetzt schon konkret in der Umsetzung und ich mache mir über den künftigen Werdegang, ohne eine vernünftige Einschätzung außer Acht zu lassen, keinen endlosen Kopf mehr.

All diese veränderte Ausrichtung und Sichtweise beziehen sich natürlich nicht nur auf ein berufliches, sondern  auf ein viel weiteres Spektrum. Vor den Sitzungen mit Dir war mir klar, dass ich aus diesem Teufelskreis alleine nur mehr mittels Medikamenten herauskommen würde, was ich in jedem Fall vermeiden wollte und für mich eine nur akute Scheinlösung gewesen wäre, um dann in einigen Monaten wahrscheinlich wieder vor denselben Problemen zu stehen. Ich fühle mich im Hier und Jetzt wieder angelangt und empfinde mich bereit und in der Lage mit Herankommenden positiv und angemessen umzugehen.
Karl, Wels, 2018  

 

Erfahrungsbericht von Christa

Liebe Sonja,

ich hatte mich letztes Jahr, durch einen Impuls dazu inspiriert, entschlossen Inner Speech Revelations© zu studieren, da ich spürte, dass das genau das Richtige für mich ist. Grundvoraussetzung für das Studium war, eine eigene Sitzung zu einem meiner Themata gemacht zu haben. Ein Thema, das mich schon sehr lange begleitete, von dem ich aber immer dachte, ich hätte es bereits gelöst, war und ist: Wie komme ich in meine Kraft. Was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste war, dass unter dieser Thematik noch etwas ganz anderes verborgen lag. So nach und nach kam dieses andere Thema immer mehr hoch und zeigte sich dann in aller Deutlichkeit. Es zeigte zudem auch auf, das ich hier noch eine Menge Arbeit vor mir hatte.

Ich habe sehr häufig mit der Thematik Essen zu tun gehabt, habe gegessen obschon ich keinen Hunger hatte, einfach aus lauter langer Weile. Ich aß teilweise sehr unkontrolliert und sehr zügellos. Ich redete mir immer wieder ein, dass sich das schon mit der nächsten Fastenkur oder Darmreinigung beheben würde, denn viele Mittelchen zum Durchführen dieser Kuren versprachen ja, dass danach das Hungergefühl weniger würde und auch der Appetit auf Süßes würde verschwinden.  Was diese Mittelchen aber nicht konnten: das Gefühl der Leere in mir beenden oder füllen.

Ich fühlte mich zu diesem Zeitpunkt unerwünscht, missverstanden, verdrängt und ungeliebt. Die Zeit schien ich mit „sinnlosen Dingen“ füllen zu wollen und wenn das nicht funktionierte, aß ich wieder einmal. Ich war beherrscht von einer Energie, die ich nicht greifen konnte.

Während der Sitzungsrunde mit Sonja merkte ich, dass sich das Gefühl der Leere langsam wandelte. Mir wurde bewusster, was ich da aß und warum. Und vor allem bin ich mir dieser Energie, die mich da beherrschte, immer bewusster geworden. Das Verhältnis zu meiner Mutter änderte sich schlagartig und ich wusste nicht einmal warum, bis mir klar wurde, das wir hier bis in die elementarsten Strukturen meines Seins vordrangen, nämlich in mein Herz.

Ich spürte nicht nur körperlich eine Klarheit und ein allgemeines Wohlbefinden, sondern ich kann mich besser konzentrieren und das gibt auch dem Studium wieder einen ordentlichen Schwung. Ich gehe viel bewusster Lebensmittel kaufen und genieße nicht nur deren Zubereitung.

Früher bereitete ich sie zu, damit ich was in den Magen bekam und heute esse ich deutlich weniger, aber dafür genussreicher und bewusster. Das hatte dann auch zur Folge, dass ich mich einfach wohler in meiner Haut fühlte.

Meine Träume wurden nicht zwingend zahlreicher, aber klarer und intensiver. Ich konnte zu meinem Leben und meinen Affinitäten eine Verbindung herstellen. Alles was sich während dieser Sitzungsrunde gezeigt hat, ist nun auch sicht- und spürbar in meinem Leben.

Heute bin ich soweit, dass ich die Gewohnheiten, die ich durch mein früheres Verhalten mir angeeignet hatte, immer besser durchschauen kann. Ich kann sie, sobald sie mir ins Bewusstsein gelangen, sofort ändern, und dass macht mein Leben um ein vielfaches facettenreicher und intensiver. Es macht Spaß wieder in die Natur zu gehen und mich wieder mit einer sehr kraftvollen Energie verbunden zu fühlen, die ich vorher verdrängt hatte.

Inner Speech Revelations© hat mir dabei geholfen, diese Energie nun auch wieder sinnvoll zu nutzen und ich merke nun auch, dass dies mir in meinem Studium ein wundervoller Helfer ist. Nicht nur, dass ich diese Arbeit in der Sitzungsrunde mit ins Studium einfließen lassen kann, sondern dient sie mir natürlich auch zum Weitergeben. Dinge die ich einmal selbst erlebt oder durchlaufen habe, haben auch für andere eine ganz andere Kraft, als würde ich einfach nur die Geschichte eines anderen erzählen. Somit kann ich diese Arbeit mit Inner Speech Revelations© sehr guten Herzens weiterempfehlen.

Diese Sitzungsrunde mit Sonja hat mir gezeigt, dass ein einfühlsames und liebevolles Wesen das seinen Weg genau kennt, von essentieller Bedeutung bei dieser Arbeit ist. Da ich damit ja nun auch ein Thema hatte, kam das hier wunderbar zum Vorschein. Ich habe mich unendlich wohl mit ihr gefühlt, getragen, gehalten, behütet. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass es nicht passt, sondern eher das Gegenteil – sie hatte immer die richtigen Worte und vermittelte mir auch immer zur richtigen Zeit das richtige Gefühl. Ich fühlte mich mit ihr und durch sie verstanden und nun auch ein Stück weit, angekommen und angenommen in mir und durch mich selbst.

Liebe Sonja, ich danke danke, danke dir von ganzem Herzen für dein so Sein und wünsche mir für uns noch eine lange Zusammenarbeit.
Christa, Barterode, Deutschland, 2019

 

Erfahrungsbericht von Claudia

Meistens hilft es nicht, nach etwas zu suchen. Besser ist es zu warten bis die Zeit reif ist, bis einem das Gesuchte zufällt. So ist es mir mit ISR gegangen. Ich bin in einem Onlinemagazin über Sonja und ISR gestolpert. Hinter mir lagen rund fünfzehn Jahre tun und machen. Lösen und erlösen. Visualisieren, loslassen, affirmieren. Aufstellen. Hinfallen. Erkennen, dass ich immer wieder bei Null anfange.

Wenn überhaupt irgendetwas der vielen verschiedenen angewendeten Techniken und Coachings geholfen hat, dann immer nur kurz. Ich hatte zu Beginn bzw. nach Abschluss des jeweiligen Prozesses, fast immer das Gefühl: „Ja, das ist es jetzt. JETZT geht es vorwärts.“ Hat aber immer nur kurz geholfen. Je mehr ich gemacht habe, desto kürzer anhaltend waren die Erfolge. „Aber dann kam Sonja“, möchte ich sagen.

Der Prozess mit ISR ist nicht vergleichbar mit jenen die ich zuvor gemacht habe, und auch machen wollte. Ich wollte immer ganz genau wissen wann, warum und in welchen Zusammenhang die verschiedenen Baustellen (Gesundheit, Finanzen, Beziehung) in mein Leben gekommen sind. Ich wollte die Missetäter (auch wenn ich selber der Erschaffer jener war) im Außen dingfest machen, um sie für mich bloßstellen zu können. Das hat ja wohl auch wie gesagt, ganz gut funktioniert – aber nicht wirklich was geändert.

ISR frägt nicht nach wie, was, warum. Sondern zeigt auf: so ist es. Klar und ohne nach personalisierten Schuldigen oder das personalisierte Schuldige in mir, zu suchen. Ganz entgegen meiner Erwartung, Vorstellung, ist es genau das, das nun endlich geholfen, nachhaltig gegriffen hat.

Es fühlt sich an wie ein Befreiungsschlag für mein gesamtes System. Mein Unterbewusstsein, mein Unterbewusstes durfte sich ausdrücken. Hat einen Kanal bekommen um sich Gehör verschaffen zu können. Der gesamte Prozess – Gespräche, Aufnahmen, Metareisen – erscheint spielerisch, weil vermeintlich sanft und nicht invasiv. In Wirklichkeit tut sich enorm viel.

Ich selber hatte während des Prozesses intensivste Träume und körperliche Reaktionen. Speziell zwischen der zweiten Aufnahme und der Abschlussmetareise kam es zu massiven Herzrhythmusstörungen und zeitweiligen Herzrasen. Ich gestand mir und meinem Körper die Reaktionen ein. Hörte in mich hinein und wusste, es bedarf keiner ärztl. Intervention.

Im Anschluss der Abschlussmetareise erinnerte mich Sonja daran, dass ich bei unserem ersten Gespräch u. a. den Wunsch äußerte, mich nach erfolgreichem Prozess mit ISR, wieder selber spüren zu können. Während der Metareise hatte ich den Gedanken, dass mein Körper bzw. mein System nachgeholt haben, was ich jahrelang, jahrzehntelang unterdrückt habe.

Herzklopfen zu haben, weil ich gerade etwas Freudiges oder auch Trauriges, erlebe. Die Abschlussreise ist gerade mal 48 Stunden her. Und die „Herzklopf-Symptomatik“ vollkommen verschwunden. Nach der ersten Aufnahme konnte ich schon klar wahrnehmen was ich will und wohin es in Zukunft gehen soll. Von diesem klaren Standpunkt aus ist es nun sehr leicht, zielführende Schritte zu setzen. DANKE liebe Sonja. Und danke ISR.
Claudia, Steiermark, 2020

Reversal. Mitteilung des Unbewussten

Der Begriff Reversal stammt von engl. „to reverse“ – umkehren, rückwärts. Da bislang kein besserer deutscher Begriff dafür gefunden wurde, haben wir den Ausdruck „Reversal“ aus dem Englischen beibehalten.

Ein Reversal ist also die Aussage oder Mitteilung des Unbewussten, welche eingebettet in der menschlichen Stimme liegt und die sich durch rückwärtiges Abspielen aus dem Kauderwelsch als „Vorwärts-Aussage“ hören lässt.

Die Analyse

In der praktischen Arbeit mit Inner Speech Revelations® wird der Vorgang der Analyse und Dokumentation mit dem Soundprogramm Goldwave® vorgenommen und durchgeführt. Damit wird die Audiodatei unter anderem in verschiedenen Geschwindigkeiten vorwärts und rückwärts abgespielt, in Sequenzen hineingezoomt, ein gefundenes Reversal für die schriftliche Dokumentation vorbereitet und zum Beispiel in ein Hörbeispiel für einen Vortrag fertiggestellt.

 

Die Wirkung des Unbewussten

Damit wir uns der Bedeutung der „Enthüllungen der inneren Sprache“ annähern können, wollen wir zuerst einen Blick auf das Unbewusste machen und welche grundlegende Bedeutung und Auswirkung es auf das Leben eines Menschen hat. Das Unbewusste beschreibt einen Teil der menschlichen Psyche, der dem Bewusstsein nicht zugänglich ist, aber diesem zugrunde liegt. Man geht davon aus, dass unbewusste Prozesse den Menschen in seinem täglichen Denken, Fühlen und Handeln grundlegend beeinflussen.

Das Unbewusste, welches durch die tiefenpsychologische Arbeit von Siegmund Freud und Carl Gustaf Jung begründet wurde, enthält nicht nur Informationen, die dem Bewusstsein nicht zugänglich sind, sondern steuert außerdem auch Empfindungen und Körperfunktionen. Fast alle Abläufe des Organismus erfolgen unbewusst.

Der Mensch spürt weder etwas von der Informationsverarbeitung in den Milliarden Nervenzellen des Gehirns, noch nimmt er die vielfältigen, komplizierten Funktionen des autonomen Nervensystems, des Hormon- und des Immunsystems und der Organe wahr. Deshalb kennt der Mensch nur einen unendlich kleinen Teil von sich selbst.

Die Realität ist zu über neunzig Prozent von unbewussten Prozessen gestaltet

Über 90 % aller menschlichen Funktionen werden über das Unbewusste gesteuert.

 

Unser bewusster Verstand regelt diese Funktionen und beschreibt sie mit sogenannten Archetypen und Metaphern. Diese Archetypen und Metaphern repräsentieren alle Aspekte unseres Seins, unserer Psyche und unseres Verhaltens. Wir erfahren im Blogbeitrag Metaphern nach denen wir leben, was genau es mit den Metaphern und Archetypen auf sich hat.

In der Arbeit mit Inner Speech Revelations® sehen wir die Erkenntnisse der verschiedenen Ebenen des Unbewussten und dessen unmittelbare Wirkung auf den Menschen durch die Forschungen von Carl Gustav Jung bestätigt. Er differenziert dabei das Unbewusste in das Persönliche Unbewusste und das Kollektive Unbewusste.

Was finden wir im Persönlichen Unbewussten?

Das Persönliche Unbewusste umfasst alle Ursachen, die sich auf unsere Handlungen auswirken, die aber nicht wahrgenommen werden. Hierbei geht es um die Errungenschaften der persönlichen Existenz, die potentiell ebenso gut bewusst sein könnten. Hier speichern wir Verdrängtes, Vergessenes, Gedachtes und Gefühltes, abgewehrte Triebe, Fixierungen und Programmierungen, unterschwellig Wahrgenommenes, frühkindliche Prägungen, latente Begabungen und eingespielte Verhaltensabläufe.

Was finden wir im Kollektiven Unbewussten?

Das Kollektive Unbewusste stellt die Essenz von Erfahrungen dar, die die Menschheit während ihrer fortwährenden Evolution verinnerlicht hat. Diese wirken strukturgebend und grundlegend auf unsere heutigen seelischen Erfahrungen und Verhaltensmuster.

Wir finden im Kollektiven Unbewussten die Gesamtheit aller Verhaltens- und Entwicklungsmöglichkeiten des Menschen über alle Generationen hinweg gespeichert. Es ist eine Zusammenfassung aller Erfahrungen (Traditionen, Sitten, Regeln und Normen des jeweiligen Umfelds) unserer Vorfahren und enthält das gesamte psychische Erbe der Menschheitsgeschichte. Ähnlich der Evolution des Menschen ist das Kollektive Unbewusste andauernden Entwicklungen und Erfahrungen unterworfen und wird von diesen geprägt.

Die Inhalte des Kollektiven Unbewussten werden in der Analytischen Therapie anhand ihrer Auswirkungen in zum Beispiel getätigten Fehlleistungen, Träumen, Symbolen und Archetypen wahrgenommen. Die Träume zählen in der Analytischen Therapie als die wichtigsten Hinweise zum Unbewussten, denn dort sprechen die Metaphern und Archetypen durch die Traumbilder zu uns.

Nach Carl Gustav Jung formen sich häufig wiederkehrende psychische Muster zu Grundmotiven bzw. zu Archetypen. Diese wirken strukturierend auf die gesamte Psyche und entwickeln eine starke und unwillkürliche Kraft, der sich niemand entziehen kann.

Seinen Erkenntnissen zufolge schöpft die Menschheit aus einem unerschöpflichen Reservoir des kollektiven Unbewussten. Durch die immerwährende unbewusst stattfindende Kommunikation werden Bilder, Informationen und Archetypen über Generationen ausgetauscht und weitergegeben und können Jahrhunderte später als Metapher auftauchen, die sich aus dem geographisch- und sozialen Umfeld des Menschen nicht erklären lassen. So scheint es, als lebe die ganze Menschheitsgeschichte in uns, in unserer Persönlichkeit und unserem Verhalten.

Metaphern nach denen wir leben

Das Unbewusste kommuniziert in vielfältiger Art und Weise aus unterschiedlichen inneren Dimensionen. Dabei verwendet es eine metaphorische Sprache, die sich in Symbolen, Metaphern oder Archetypen ausdrückt, die über Generationen weitergegeben wurden und werden.

Metaphora (griech.) = Übertragen, Transportieren, Übersetzen

Eine Metapher ist die bildhafte Beschreibung eines Vorgangs, Objekts oder eines Gedankens in übertragener Bedeutung. Der eigentliche Ausdruck wird durch etwas ersetzt, das deutlicher, anschaulicher und sprachlich reicher wird. Durch die Metapher wird ein abstrakter Begriff zu einem anschaulichen Sachverhalt versinnbildlicht. Durch sie wird ein Sinn aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen oder als Gleichnis dargestellt.

 

Die Sprache des Unbewussten ist hörbar

Da die inneren Sprachenthüllungen in unserer Stimme eingebettet sind, können sie mittels einer Tonaufnahme hörbar gemacht werden. Es wird daher eine Audio-Aufzeichnung von unserer Stimme benötigt. Wenn wir diese rückwärts Abspielen werden diese Mitteilungen in einer sogenannten „Rückwärtssprache“ entschlüsselt. In regelmäßigen Abständen können wir mit geschulten Ohren im rückwärts abgespielten „Kauderwelsch“ mehr oder weniger klare und deutliche „vorwärts!“ gesprochene Worte und Sätze hören. Das klingt erstaunlich – und das ist es auch!

Offenbaren und Erkennen der unbewussten Prozesse

Wer hätte es für möglich gehalten, dass alles, was uns aus unserem Tiefst-Inneren unmerklich „dirigiert“ und unsere Lebenssituation beeinflusst, aus den Tiefen unseres Unbewussten hervorzuholen für uns ganz konkret und greifbar zu machen ist?

Viele große Denker und Forscher, ganz besonders der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung (*26. Juli 1875 – †6. Juni 1961) leisteten Pionierarbeit in der Erforschung des Unbewussten. Über intensive Studien der Träume an sich selbst und seinen Patienten entwickelte er unter vielem anderen seine grundlegenden Theorien über das Kollektive Unbewusste, das Persönliche Unbewusste und die Bedeutung und Wirkungsweise der Metaphern, Symbole und Archetypen in der menschlichen Psyche.

Carl Gustav Jung benötigte Träume, damit er das Unbewusste verstehen und begreifbar machen konnte.

Ein bewusster Zugang zum Tiefst-Inneren

Mit der Methode von Inner Speech Revelations® sind wir heute auf Träume nicht mehr angewiesen. Wir haben ein maßgebend und ungemein effektives Werkzeug erhalten, das uns einen bewussten Zugang zu unserem Tiefst-Inneren ermöglicht.

Folgendes Zitat von Carl Gustav Jung mag uns einen Richtungsimpuls dazu geben:

„Bis du dem Unbewussten bewusst wirst, wird es dein Leben­­ steuern und du wirst es Schicksal nennen.“

Metareise. Die Reise der inneren Wandlung

Der menschliche Verstand denkt in Bildern und Metaphern, die das Verhalten, die Persönlichkeit und die Vorgänge des Lebens steuern. Mit der inneren Sprache können diese Vorgänge bewusst gemacht werden. Durch Verständnis und Akzeptanz des Klienten können unerwünschte Prozesse (Metaphern) auf unbewusster Ebene veranlasst werden sich zu verändern. Dieser Prozess wird in der Reise der inneren Wandlung, der Metareise angeregt und umgesetzt.

 

Vorsicht, nicht zu verwechseln mit…

Es gibt noch weitere Phänomene von denen Du vielleicht auch schon gehört hast, die allerdings nichts mit der unbewussten Kommunikation und den „Enthüllungen der inneren Sprache“ zu tun haben. Ich möchte hier vier davon kurz ansprechen.

 

Was ist die innere Sprache

Der Mensch hat schon von jeher das Bedürfnis sich auszudrücken. Sei es über die Sprache, Mimik und Gestik oder die Körpersprache. Und nicht nur in diesen, auch in Lautäußerungen wie Seufzen, Lachen, Weinen oder Stottern übermittelt er sein inneres Weltbild, seine Überzeugungen und Glaubens­sätze.Der Mensch hat schon von jeher das Bedürfnis sich auszudrücken. Sei es über die Sprache, Mimik und Gestik oder die Körpersprache. Und nicht nur in diesen, auch in Lautäußerungen wie Seufzen, Lachen, Weinen oder Stottern übermittelt er sein inneres Weltbild, seine Überzeugungen und Glaubens­sätze.

Doch wer gedacht hätte, dass das schon das gesamte Kommunikationsrepertoire des Menschen sei, der irrt. Auch das innere Selbst des Menschen, das Unbewusste will zu Wort kommen und das tut es auch, doch zunächst unhörbar und synchron in unserem stimmlichen Ausdruck. Und ich sage bewusst „stimmlicher“ Ausdruck, da unser Unbewusstes nicht nur in gesprochener Sprache kommuniziert, sondern auch in diversen Lautäußerungen, im Gesang, im Lachen, Versprechern, Stottern und sogar in Babybrabbeln auftaucht, wo noch keine bewusste Sprache erlernt worden ist. Dieses Kommunikationsphänomen stellt die heutige Wissenschaft noch immer vor ein Rätsel. Und tatsächlich belegen tausende empirisch dokumentierte Hör-Beispiele das Vorhandensein dieser einzigartigen Ausdrucksweise des Unbewussten.
 

Während wir in unserem sprachlichen Ausdruck bewusst Wörter oder Formulierungen wählen können, um dieses oder jenes zum Ausdruck zu bringen, haben wir auf unsere unbewusste Kommunikation, die parallel zu unserem Gesprochenen mitläuft, keinerlei Einfluss.

Eingebettet in unsere Sprache nimmt sie direkten Bezug zu dem, worüber wir gerade sprechen und ergänzt dieses mit zusätzlichen weiterführenden Informationen. Deshalb sprechen wir auch von einer unbewussten Sprachergänzung.

Das Unbewusste ergänzt oder erweitert unsere bewusste verbale Kommunikation um alles das, worüber wir nicht sprechen können oder wollen. Beinahe vierzig Jahre Arbeit und Forschung mit der Sprache des Unbewussten haben uns gezeigt, dass beide Kommunikationsformen zusammen gesehen eine vollständigere Aussage bilden.

Die unbewusste Sprache (rückwärts) ergänzt und erweitert also den Sinn einer bewusst getroffenen Aussage (vorwärts). Damit komplettiert sie diese. Beide Ausdrucksformen zusammen offenbaren in ihrer Gesamtheit unseren tiefst-inneren Zustand als Ganzes.

Es hat sich herausgestellt, dass die „Inneren Sprachenthüllungen“ aus verschiedenen Dimensionen unseres Unbewussten stammen. Sie zeigen dabei in einer multi-dimensionalen Sprache auf, was tatsächlich im Tiefst-Inneren des Sprechers vor sich geht. Der Vorgang läuft synchron und spontan ab und ist nicht beeinflussbar oder gar zu manipulieren.

 

 

Die Sitzungsrunde. Effektive Veränderung

Der Weg der Selbstentwicklung mit ISR ist sehr besonders und unterscheidet sich stark von anderen Methoden, da die Analyse und die Sitzungsrunde die unbewussten metaphorischen Strukturen enthüllt und diese auf der tiefsten Ebene verändern kann.

Der Klient vermittelt über seine unbewusste Kommunikation seinen inneren Zustand und auch wie dieser zu verändern ist. Am Ende der Sitzungsrunde teilt auch er uns mit, ob dieser Prozess erfolgreich war und abgeschlossen ist oder ob es auf einer anderen Ebene noch etwas benötigt. Der Klient alleine bestimmt den Inhalt über seine metaphorischen Bilder, während der ISR Coach lediglich die notwendigen Werkzeuge anwendet und ausführt, um den Prozess in die Tat umzusetzen und abzuschließen.

 

Die Sitzungsrunde mit Inner Speech Revelations®

In der ersten Aufnahme über dreißig Minuten sprechen wir über das Anliegen, um die dahinterliegenden Ursachen aus dem Unbewussten aufzudecken. Wir erfahren hier das dem Problem zugrundeliegende wahre Thema oder Muster.

Der Klient bekommt eine detaillierte schriftliche Auswertung über die in der Analyse gefundenen Reversals (Mitteilungen des Unbewussten). Die Analyse, Ausarbeitung und schriftliche Auswertung der Aufnahme benötigt in der Regel an die sieben Stunden.

 

Das Reflektionsgespräch – Bewusst werden des eigenen Verhaltens

Im nächsten Schritt findet ein Reflektionsgespräch mit dem Klienten statt, in welchem die Aussagen seines Unbewussten, die in der Analyse aufgetaucht sind, besprochen werden. Hier wird der Klient das erste Mal mit seinen unbewussten Prozessen konfrontiert und hat die Möglichkeit diese in seinem Leben reflektiert zu sehen. Die Reaktionen darauf können unterschiedlich ausfallen. Meist werden sie im Leben als störende Faktoren erkannt und akzeptiert, manches Mal aber kommen Widerstände hoch, vor allem, wenn derjenige noch nicht bereit ist, sich seinen Verletzungen und ungeheilten Emotionen zu stellen. Dann ist es sich daran zu erinnern, dass wir nicht unsere Metaphern sind, sondern dass diese lediglich die Energie darstellen, mit der man verbunden ist. In der Regel dauert dieses Gespräch eine Stunde, kann aber in Ausnahmefällen auch länger ausfallen.

 

Zweite Aufnahme – Lösungsanweisungen für ungünstige Strukturen

Es folgt eine zweite Aufnahme über dreißig Minuten, in der wir das Unbewusste des Klienten nach Instruktionen für Lösung der ungünstigen Energien/Metaphern befragen, die sich in der ersten Aufnahme gezeigt haben. Was ist mit diesem oder jenem zu tun. Der Klient muss nicht vom Verstand her wissen, wie etwas zu lösen ist, er muss in seiner Antwort einfach darauf Bezug nehmen. Die Analyse und Auswertung der Aufnahme benötigt in der Regel an die sechs Stunden.